DER VEREIN STELLT SICH VOR

 

1952 wurde der Mc Meißen gegründet. Sein erster Vorsitzender war Max Haufe. Zahlreiche ehrenamtliche Funktionäre und begeisterte Mitglieder ermöglichten es, dass schon im Jahre der Gründung das erste Sandbahnrennen auf einer provisorisch hergerichteten Bahn stattfinden konnte.

 

Über 25 000 Zuschauer säumten das weite Rund beim motorsportlichen Auftakt in der Porzellan- und Weinstadt Meißen. Namen von damals, wie Alfred Dannmeyer, Josef Hofmeister, die Gebrüder Zierk, Ulrich Zedelmayr, und Günter Schelenz sowie Arthur Flemming, der „Rote Teufel“ genannt, sind sicherlich vielen noch in Erinnerung.

 

1960 erfolgte dann der Umbau der provisorichen Sandbahn zu einer international zugelassenen Speedway- Bahn. Im Jahr darauf wurde in Meißen der erste Weltmeisterschaftslauf im Speedway gestartet. Einer der herausragensten ostdeutschen Speedwayfahrer überhaupt war Jochen Dinse Mitglied des Mc Meißen und 15 maliger DDR- Meister im Sand-, Grasbahn und Speedway- Sport.

 

Er erlebte mit seiner Teilnahme am Speedway Weltfinale 1967 im Londoner Wembley- Stadion den Höhepunkt seiner sportlichen Laufbahn. Nicht zu vergessen ist Peter Liebing. Er unterbrach 1969 die Siegesserie von Jochen Dinse und wurde Einzelmeister im Speedway. Durch seine zweimalige Teilnahme am Weltfinale im Eisspeedway 1968/69 setzte er weitere Glanzpunkte für den Mc Meißen.

 

1972 kam für den Motorsport der DDR das große AUS – die Streichung der Teilnahme an Weltmeisterschaften und großen internationalen Rennen im kapitalistischen Ausland. Als Ausgleich wurde durch den Mc Meißen eine neue Traditionsveranstaltung ins Leben gerufen. Seit diesem Zeitpunkt werden die Rennen um den Pokal „Silberner Stahlschuh“ bis heute, jeweils im Oktober eines jeden Jahres, mit international anerkannten Erfolg ausgetragen.

 

Eine weitere Rekonstruktion des Meißner Speedway- Stadions erfolgte im Jahre 1986. Damit hatte Meißen als erste ostdeutsche Bahn die Zulassung zur Durchführung von 6er Speedway- Rennen erhalten, und gleichzeitig wieder WM- Standart erreicht. 1988 wurde das erste 6er Speedway-Rennen in der Geschichte der ehemaligen DDR in Meißen gestartet.

 

Seit 2004 hat der Mc Meißen einen neuen Vorstand, einer der jüngsten der Bundesrepublik. Durch den neuen Schwung konnte im selben Jahr das erste Flutlichtrennen in der Geschichte des Mc Meißen durchgeführt werden. Steigende Zuschauerzahlen der letzten 3 Jahre belegen, dass die Qualität zu halten oder durch neue Ideen zu verbessern. Für die Zukunft liegt unserem Verein sehr viel daran eine neue Bundesligamannschaft, bestehend aus Clubfahrern, für unsere Region an den Start zu bringen. So sammeln unsere Nachwuchsfahrer in der Saison 2005 erste Erfahrungen in der Norddeutschen Meisterschaft oder verstärken andere Teams bei Bundesligaläufen. Wir hoffen, dass wir ihr Interesse für diese doch nicht ganz so alltägliche Motorsportart geweckt haben und zusammen das Bestehen und die Belebung des Speedway Sports in Sachsen sichern.